Tag 20 – Speyside


Aberlour Gardens Caravan Park, Charlestown of Aberlour, Moray AB38 9LD, Vereinigtes Königreich

15 km

Glenfiddich Destillerie

Nachts regnet es. Wir stehen recht früh auf, trinken Kaffee, essen Baked Beans und als wir aufbrechen wollen, springt mein Moped nicht an. Die Inaugenscheinnahme erbringt, daß der automatische Dekohebel samt Welle lose ist. Um die Welle am rausrutschen zu hindern, gibt es eine Schraube oder in diesem Fall eine Gewindestange. Und diese ist jetzt lose und greift auch nicht mehr. Wir befestigen diese Stange notdürftig mit Loctite. Das kann gar nicht halten. Aber was sollen wir tun? Wir haben keine Helicoils dabei. Hoffentlich hält es wenigstens eine Weile. Beim jetzt täglichen Öl-Nachfüllen fällt uns auf, daß eine Motorseitendeckelschraube einen Zentimeter heraussteht und nur nicht rausfällt, weil der Rand vom Unterfahrschutz das verhindert. Auch diese Schraube greift ins Leere. Mal sehen, wie das weitergeht. Morgen müssen wir Öl kaufen. Und dann bis Perth fahren, durch die Grampian Mountains. Sonne wäre mal gut. Aber wer weiß schon, wie das Wetter hier wird? Wir besuchen die Glenfiddich Destillerie im Regen und kaufen ein paar Quaichs als Mitbrinsel. Damit ist der Punkt abgehakt. Wieder am Zelt angekommen, braten wir Lammsteaks. Es duftet sehr lecker. An der Rezeption des Platzes hängt ein Schild: ‚Fish’n’Chips today 7 to 7.15 pm‘. Das hatten wir ganz vergessen. Fish’n’Chips wollten wir schon lange kosten, das haben wir die ganze Reise noch nicht geschafft. Kurz bevor der Fisch-Wagen dann tatsächlich auftaucht, bekommen wir Besuch. Sascha, unsere Bekanntschaft von gestern Abend. Er erzählt, daß sie heute in drei Destillen waren und er, da seine Frau Whisky nicht sonderlich mag, schon reichlich Whisky gekostet hätte und wir deswegen heute ohne ihn trinken müßten. Das hält ihn jedoch nicht davon ab, uns mit seiner Frau Kristin bis 11 Uhr Gesellschaft zu leisten. Die Fish’n’Chips sind lecker. Am Ende tauschen wir Email-Adressen aus. Am nächsten morgen fragt unser Engländerpäarchen, ob Sascha und Kristin alte Bekannte von uns wären. So ihr Eindruck.