Tag 13 – Isle of Skye


Fort Augustus Golf Club, Market Hill, Fort Augustus PH32 4DS, Vereinigtes Königreich

Glenbrittle Campsite, Carbost, Isle of Skye, Highland IV47 8TA, Vereinigtes Königreich

174 km

Mit Kater im Sturm und Regen

Skye. Wir fahren nach Skye. Nachdem wir jetzt mehrere Tage die Westküste hinaufgefahren sind, haben wir uns an das Wetter gewöhnt und wurden von der herrlichen Landschaft mehr als nur entschädigt. Und da wir unseren eigentlichen Plan, nämlich die äußeren Hebriden zu besuchen, aufgeben mußten, ist ein Trip nach Skye jetzt alternativlos obligatorisch. Dort soll auch das Wetter besser sein, weiß das Internet. Filmen ist nicht mehr. Die GoPro ist endgültig kaputt. Firmware reset und flashen hat nicht geholfen und es ist ärgerlich, gerade jetzt nicht filmen zu können, wo wir doch in die Highlands fahren. Wir könnten in Inverness eine neue kaufen, sogar in 2 Läden. Aber Inverness liegt 55 km im Nord-Osten und Skye im Westen und also nicht auf dem Weg. 55 km klingt nicht viel, aber die Fahrt auf unseren Mopeds, hier, bei diesem Wetter ist nicht mit einer schnellen Autobahnfahrt zu Hause zu vergleichen. Alles ist schwieriger hier. Naja. Nicht zu ändern. Erstmal Kaffee. Danach Duschen. Ein Blick in den Spiegel läßt mich erschaudern: Mein Gesicht ist komplett von Midges zerstochen. Bisher hatten wir Glück, aber letzte Nacht stand das Zelt sperrangelweit offen und das hat wohl ein Schwarm Midges genutzt. Wie konnte das passieren? Dankeschön! Bei stürmischem Wetter und etwas Niesel fahren wir 175 km durch wirklich atemberaubende Landschaft immer in Richtung Westen nach Skye. Der Regen wird stärker, das versprochene gute Wetter wird wohl schon woanders gebraucht. Träumen soll man eben nicht hinterherlaufen. Als wir über die sehr steile Skye-Brücke fahren, war es für uns beide ein erhebendes Gefühl. Keine Ahnung, was die Schotten im Winter mit der Brücke machen. Der Seitenwind ist hier auf Skye so stark, daß wir teilweise nur noch 20-30 kmh fahren und in allen Kurven echt aufpassen müssen, wenn hinter einer Felsecke plötzlich eine Bö anrauscht und uns von der Straße schubsen will. Not yet, Kameraden, not yet! Es geht langsam voran. Wir fahren über Berge und durch Täler durch Broadford und Sligachan nach Carbost. Ein Ort, der wie aus dem Bilderbuch gemalt ist und dort ist auch die Talisker Distillery. Das Wetter ist wieder trocken und fast windstill. Verrückt. Ab hier fahren wir noch 15 km das Tal des Glenbrittle runter auf einer schmalen single-track-road, die keinen Namen hat nach Süden und finden einen Campingplatz, der, zwar schwer zu finden, dennoch einer der schönsten Schottlands sein soll, was wir unterschreiben können. Ohne unseren Campingplatzführer hätten wir das nie gefunden. Direkt am Strand mit Blick auf die Insel Canna stellen wir unser Zelt auf. Hier sind wir von Bergen umgeben, über uns rauschen die Wolken durch, vor uns der Ozean. WUNDERSCHÖN! Hier bleiben wir 2 Tage. Die Mopeds haben schwer gearbeitet und eine Pause verdient. Am späten Nachmittag parkt ein Engländer seine Triumph Tiger und baut für seine Freundin und sich ein Zelt neben uns auf, wir kommen ins Gespräch, weil er unseren, dem Grunde nach neuwertigen, 25 Jahre alten Mopeds, huldigen will. Er schwärmt von seiner Reise nach Deutschland, in den Schwarzwald. Damit meint er die Berge und die Kurven und natürlich spielt immer auch die ‚Autobahn‘ eine Rolle. Das Wetter zwingt uns irgendwann ins Zelt. Morgen fahren wir weiter.