Die Mopeds


Bestandsaufnahme

Im Jahr 2002 haben Stephan und ich 2 Suzuki DR 600 Dakar aus ’89 gekauft, beide waren defekt und wir mußten sie erstmal zerlegen und dann reparieren. Dabei haben wir die Mopeds  auch gleich ziemlich gut kennengelernt. Dem folgte eine Zeit unbeschwerter Mopedausflüge an den Ostseestrand nach Lubmin oder nach Usedom oder Rügen. Damals studierten wir beide in Greifswald. Das ist lange her. Die letzten 7 Jahre bis 2013 haben sie in der Garage gestanden und wurden auch nicht mehr bewegt. Das war der Stand 2013. Damit sollte aber Schluß sein, denn wir hatten uns vorgenommen, im Sommer 2014 mit unseren alten Mopeds nach Schottland zu fahren. Also schauten wir mal nach, was von den Mopeds noch übrig ist:

 

Die Tanks sind durch oder fast durch. Die Rahmen sind schlimm mitgenommen, da muß geschweißt werden. Ein Ölkühler ist undicht. Die Vergaser komplett verdreckt. Überall Rost. Ein Hauptständer ist durchgerostet. Einige Bowdenzüge sind fest. Bei einem Moped ist die Umlenkung der Schwinge komplett fest. Die Reifen sind hin, alle Bremsscheiben sind Schrott. Die Elektrik an Stephans Moped ist nicht in Ordnung. Der Reflektor im Scheinwerfer ist Staub. Die Batterien sind auch hin. Usw usf.

Alles in allem eine ganze Menge zu tun, wenn wir die beiden alten Mopeds mit nach Schottland nehmen wollen. Vielleicht sollten wir 2 gebrauchte AfricaTwins kaufen … Aber das wären dann nicht unsere alten Mopeds, mit denen wir den Strand langgerast sind und Sandfontainen in den Himmel geballert haben. Mal schaun.

 

Renovierung

Obsession – beschlossen!  Wir renovieren beide 89er Suzuki SN41 DR 600 Dakar.

 

Der ursprüngliche Plan sah vor, beide Mopeds über Weihnachten und Neujahr 2014/15 tüvfertig zu renovieren. Dieser Zeitplan mußte scheitern und so kam es auch. Anfang Januar war Stephans Moped fahrtüchtig, aber vom TÜV weit entfernt, meinte jedenfalls der TÜV-Mängelbericht. Also planten wir erneut und beschlossen, diesmal ganz grundlegend an die Sache  zu gehen und keine Schnellschüsse mehr zu machen. Zuerst bestellten wir viele Ersatzteile oder ersteigerten sie bei ebay, danach brachten wir Stephans Moped zu Rene, der es auseinandernahm, alle Teile inspizierte, renovierte und mit Ersatzteilen ergänzte. Danach war TÜV kein Problem mehr und die 25 Jahre alte DR sah aus wie neu. Das gleiche taten wir dann mit meiner DR. Alles muß neu. Und so geschah es dann. Es gab neue Motordichtsätze, einen frisch geschweißten, versiegelten und lackierten Tank, geschweißte und lackierte Rahmen, neue Lenker und Reißgasgriffe, Kettenkits, Lampen, Lampenmasken, Schutzblech, Sitzbank, Bremsen, Stahlflexleitungen, Gabelfedern, Gepäckträger, Reifen, Schläuche, Schrauben, Kabelbaum, Unterfahrschutz, USB- und Kfz-Steckkdosen uvm. Unser Dank gilt Rene, ohne dessen Hilfe wir wohl weit größere Probleme zu lösen gehabt hätten. Danke Rene! Da das ganze an freien Wochenenden erfolgte, verflogen die Wochen und Monate sehr schnell und die Zeit wurde knapp. Nur wenige Tage vor Beginn der Reise nach Schottland konnte ich mein Moped zulassen. Viel Zeit für Erprobung blieb da nicht mehr. Ich hab sogar vergessen, Fotos zu machen.  Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen:

frisch renoviert und besser als neu: Stephans Moped

frisch renoviert und besser als neu: Stephans Moped