Tag 27 – 900 km Epilog


Bad Kösen

Bad Kösen

(via Telgte) 900 km

Transporter mit BMW zurückbringen

Die erste Nacht im eigenen Bett ist herrlich und viel zu schnell vorbei. Wir trinken also Kaffee, räumen unsere Motorräder aus dem Transporter, das Gepäck auch und machen uns mit Transporter und BMW auf nach Telgte, den Transporter zurückzubringen. Das Navi sagt, daß hin und zurück 900 km sind. Also los. Alles ist wie immer, wir fahren getrennt den gleichen Weg. Meistens Kolonne, manchmal einige Kilometer voneinander getrennt. Ich fahr den Transporter, Stephan chillt im BMW. Wir kommunizieren mit unseren Funkgeräten, wie die letzten Wochen auch. Ohne Stau kommen wir in Telgte an, geben den Transporter zurück, bedanken uns noch einmal bei den Mitarbeitern des Autohaus Dartmann in Telgte, die uns nicht nur ihre Werkstatt und ihr Werkzeug zur Verfügung gestellt haben, sondern auch ihr Fachwissen und  ihre Gastfreundschaft. Wir konnten dort ganz entspannt schrauben und planen, wie es weiter geht. Dafür bedanken wir uns ganz aufrichtig.

Nachdem das gesagt ist, bringen wir unseren kleinen Bericht zu Ende, der unser Schottland-Abenteuer auf abenteuerliche Art abrundet. Den Rückmarsch bestreiten wir gemeinsam und da es keinen Sinn ergibt, wenn beide nüchtern bleiben, ergreife ich den Autoschlüssel und Stephan ergibt sich einem Sixpack Bier von der Tanke und entspannt. Natürlich können die letzten 450 km nicht ohne Probleme über die Runden gehen. Diesmal ist es aber nicht das Wetter. Auch der Motor verliert kein Öl. Es gibt auf mehreren Autobahnen richtig viel Stau und es staut sich auch auf allen Kreuzen, Auf- und Abfahrten. Im Radio sind die Verkehrsmeldungen länger als die Nachrichten. Für die 450 km brauchen wir etwas über 500 und einige Stunden länger als geplant. Wir komme nmorgens um 4 zu Hause an.. Eigentlich will Stephan an einer Hochzeit teilnehmen und muß nach Konstanz aufbrechen. Ob das geklappt hat, werde ich sehen, wenn ich wieder aufwache. Ich werde wohl bis Sonntag durchschlafen.

Was bleibt zu sagen? Es war eine wunderschöne Reise. Es is schade, daß unsere Tour nach 3256 km in Telgte ihr Ende fand und wir nicht bis Kösen kamen. Allerdings war es ein gutes Ende. Direkt vor einem Autohaus mit freundlichen Mitarbeitern und einem angeschlossenen Bully-Verleih. Unsere Mopeds sind bereits 25 Jahre alt. Sie sind zwar überholt worden, aber nicht die Motoren. Wir beide sind 7 Jahre nicht Moped gefahren. Wir hatten auch keine Zeit für Probefahrten oder ähnliche Vorbereitungen. Dafür lief es doch ganz gut. Das Wetter war meistens miserabel, aber es ist Schottland, da kann das passieren. Wir fuhren mit Sommerklamotten, selbst schuld. Dafür haben wir nicht geschwitzt. Wir haben einiges an Krams mitgeschleppt, das wir nicht gebraucht haben. Aber wir hatten stets das beruhigende Gefühl, mit unserer Handkettensäge Bäume fällen und mit dem Spaten Schützenlöcher graben zu können. Sinnfrei war vielleicht das große Fotostativ. Egal. Es hat nicht geschadet. Das nächste mal machen wir vielleicht einiges anders. Wir hatten jedenfalls täglich viel Spaß, fast 4 Wochen lang. Und keine anderen Gedanken als an Essen, Trinken, Moped und Zelt. Und darum geht es doch.